Zahnimplantate ohne Knochenaufbau?
Ja, jetzt gibt es eine Alternative!
Wir erklären Ihnen, wie‘s gehen kann!

Zahnimplantate sind die Königslösung für einen dauerhaften Zahnersatz. Häufig ist dafür allerdings ein Knochenaufbau erforderlich. Für viele Patienten kommt dies nicht infrage. Denn ein Knochenaufbau ist mit Wartezeiten, weiteren operativen Eingriffen und hohen Kosten verbunden.

Beispiele

Paul (67) nimmt Medikamente:

„Da ich seit vielen Jahren ein Blutverdünnungsmittel einnehme, kann bei mir keine Operation zum Knochenaufbau durchgeführt werden. Ich war deshalb sehr froh, dass mein Arzt mir eine einfachere Behandlungslösung anbieten konnte, trotz meiner medizinischen Vorgeschichte und den Medikamenten, die ich nehme.“

Martha (52) hat Angst:

„Mir ist generell unwohl bei dem Gedanken an eine Operation. Einen aufwendigen Knochenaufbau konnte ich mir überhaupt nicht vorstellen. Daher war mir wichtig, dass der Eingriff so einfach und schonend wie möglich erfolgt.“

Anna (40) hat wenig Zeit:

„Ich bin beruflich stark eingespannt. Daher brauchte ich eine Lösung mit wenigen Behandlungsterminen, bei der das Ergebnis trotzdem hervorragend ist. Für einen Knochenaufbau mit mehreren Zahnarztsitzungen hätte ich weder Zeit noch Nerven.“

David (32) will keine teure Kieferbehandlung:

„Ich wollte unbedingt ein Implantat, aber die Vorstellung einer Behandlung am Kieferknochen, in jeglicher Art und Weise, behagte mir nicht. Außerdem waren mir die Kosten einer Behandlung mit Knochenaufbau zu hoch.“

Knochenaufbau

Wann ist Knochenaufbau notwendig?

Wenn Zähne über einen längeren Zeitraum fehlen, wird der Knochen nicht mehr belastet und bildet sich allmählich zurück. Das ist ähnlich wie bei einem Muskel, der mit der Zeit verkümmert, wenn er nicht benutzt wird.

Auch bestimmte Keime können den Knochen zerstören. Man spricht dabei von einer Parodontitis, einer entzündlichen Zahnbett-Erkrankung.

Wenn der Knochen dadurch so geschwächt ist, dass ein Implantat keinen Halt mehr findet, wird Ihnen der Zahnarzt zu einem Knochenaufbau raten.

Wie wird Knochen aufgebaut?

Um den Knochen aufzubauen, können unterschiedliche Materialien zum Einsatz kommen:

  • Eigenknochen (z. B. aus Hüfte, Kinn oder hinterstem Kieferkamm)
  • Knochenersatzmaterial (z. B. Spenderknochen oder vom Schwein, Rind sowie synthetisch oder auch pflanzlichen Ursprungs)

Entnahmestellen von Eigenknoche im Kiefer

Knochenersatzmaterial wird an den defekten Stellen eingebracht, mit einer Membran abgedeckt und muss mehrere Monate einheilen, bis sich neuer Knochen gebildet hat.

Was sind die Nachteile bei einem Knochenaufbau?

Für einen Knochenaufbau bestehen dieselben Risiken wir für jeden anderen medizinischen Eingriff. Dazu gehören Entzündungen, Infektionen oder Wundheilungsstörungen. Knochenaufbau kann schmerzintensiv sein, ist meistens langwierig und mit zusätzlichen Kosten verbunden.

Alternative

Die Situation:

Ein schräger Kieferkamm

Nach einem Zahnverlust bildet sich der Kieferknochen zurück. Grund ist die fehlende Kaufunktion. Die Rückbildung vollzieht sich in der Regel auf der äußeren Seite des Kiefers stärker als auf der inneren Seite, die der Mundhöhle zugewandt ist. Bei 38 Prozent aller Patienten, die eine Implantatbehandlung wünschen, ist dies der Fall. Der Zahnarzt spricht von einem „schräg atrophierten Kieferkamm“. 

Die herkömmliche Behandlung

Die Implantatschulter scheint durchs Zahnfleisch

Wird ein konventionelles Implantat knochenbündig zur Innenseite des Kiefers platziert, liegt auf der Außenseite (zur Wange zeigend) die Implantatschulter frei. So kann das Implantat durch das Zahnfleich durchscheinen. Deshalb müsste hier Knochen aufgebaut werden.

Drohender Knochenverlust

Wird ein konventionelles Implantat knochenbündig zur Außenseite des Kiefers platziert, kommt es auf der Innenseite zu einer Knochenrückbildung oder es müsste natürliche Knochensubstanz abgetragen werden.

Die innovative Lösung

Ein Implantat, das dem Knochen folgt

Ein Implantat, das dem Knochen folgt

Die Lösung bei einem schrägen Kieferkamm ist so einfach wie genial: Nicht der Knochen wird an das Implantat angepasst, sondern das Implantat wird an den Knochen angepasst.

Das OsseoSpeed® Profile EV Implantat von Dentsply Sirona folgt dem natürlichen Design des schrägen Kieferkamms. So kann die Notwendigkeit eines Knochenaufbaus verringert werden.

Ihre Vorteile:

Ihre Vorteile:

Mit einem Profile-Implantat, das sich der Anatomie des Knochens anpasst, kann in vielen Fällen ein Knochenaufbau vermieden werden. Das bedeutet für Sie:

  • Weniger Schmerzen
  • Schnellere Behandlung
  • Geringere Kosten
  • Implantation trotz Medikamenten möglich
  • Keine unnötigen körperfremden Substanzen

Fragen Sie Ihren Zahnarzt

Suchen Sie direkt einen Zahnarzt in Ihrer Nähe. 

Wenn Ihr Zahnarzt oder Implantologe noch keine Profile-Implantate von Dentsply Sirona benutzt, sprechen Sie ihn an und bringen Sie ihm unser Infoblatt zum OsseoSpeed Profile EV Implantat mit.

Infoblatt für den Zahnarzt hier herunterladen.

Weitere Informationen für Zahnärzte über das Implantat OsseoSpeed Profile EV finden Sie unter folgendem Link